Was ein gutes RETROFIT ausmacht

Vom Mechaniker an Bord bis zum Schiffseigner, jeder möchte sich auf die Systeme auf dem Schiff verlassen können. Dazu ist bestenfalls alles auf dem neusten Stand der Technik, denn das gewährleistet Sicherheit, Effizienz und gute Performance. Es heißt also Schritt halten und das System modernisieren.

Doch ein Retrofit oder Refit von Motorsteuerungen und Hilfssystemen auf Schiffen kann mitunter aufwendig und teuer werden. Transparenz ist Pflicht, viele Kosten sind oftmals versteckt und werden erst während des Prozesses für den Schiffseigner deutlich. Vor allem, wenn die Schnittstellen und eventuell auch die Motorelektrik modernisiert werden muss und gleichzeitig vorhandene Funktionen erhalten bleiben sollen. Die Vielzahl an Motoren auf dem Markt macht da das Vorhaben nicht einfacher. Da bleibt doch fast nur eine Modernisierungsanfrage direkt beim Motorhersteller, oder?

Auf die Erfahrung kommt es an

Der entscheidende Faktor bei einem solchen Modernisierungsvorhaben ist Erfahrung und die ist unser Vorteil. Als ganzheitlicher Anbieter von Messtechnik und Automatisierungssystemen kennen wir alle Anforderungen, sowohl an das System, als auch an den Motor und die Sensorik an Bord. «Na gut», denken Sie sich jetzt, «das behaupten doch alle Hersteller». Aber die Erfahrung aus über 3000 verkauften und in Betrieb genommenen Motorüberwachungs- und Steuerungsanlagen hat bei uns tatsächlich nicht nur das entsprechende Know-how hinterlassen, sondern uns auch gezeigt, an welchen Stellen wir unsere eigenen Systeme optimieren müssen, um eine Modernisierung schnell und effektiv durchführen zu können. Das spart nicht nur Zeit, sondern schont auch die Nerven – sowohl Ihre als auch unsere.

Eine zentrale Rolle spielt hierbei tatsächlich die Erfahrung mit so vielen unterschiedlichen Motoren, die wir in der Vergangenheit sammeln konnten. Wenn man nicht immer wieder von vorn beginnen möchte, ist es sinnvoll die bereits durchgeführten Modernisierungen in den eigenen Komponenten fest zu verankern und damit für die Zukunft zu berücksichtigen. Schließlich sind die Schnittstellen eines Motortyps meist gleich. Und selbst abweichende Varianten lassen sich gut einbeziehen. Bei uns übernimmt das eine zentrale Steuereinheit, in der wir bereits viele Motorentypen werksseitig voreinstellen können. Damit passt der Kern oder die Basis des Steuerungssystems schon einmal komplett zum gewünschten Motor.

Von da an verlassen wir uns ganz auf unsere Fähigkeiten als Hersteller von Automatisierungssystemen. Wann immer es geht und Sinn ergibt, versuchen wir, Teile des bestehenden Systems, die noch zuverlässig funktionieren, zu erhalten – seien es Teile der Verkabelung oder auch vorhandene Schaltschränke bis hin zur Sensorik. Hier liegen oftmals einige versteckte Kosten, die gespart werden können. Optional können dann auch neue nützliche Funktionen ohne großen Aufwand hinzugefügt werden. Auf einmal werden Motordaten nicht nur angezeigt, sondern auch gespeichert, plötzlich auftretende Motorereignisse geloggt und es finden Auswertungen in Trendkurven statt. Hier können auch im Nachhinein bei der Performance noch einmal Kosten gesenkt werden, indem die Motorleistung optimiert wird, Fehler frühzeitig erkannt (Condition Monitoring) und somit auch plötzliche Ausfallzeiten verhindert werden.

Zeitersparnis bei der Installation und Inbetriebnahme

Weitere Kostenfaktoren sind Installation und Inbetriebnahme von Retrofit Systemen. Das benötigt oftmals mehrere Tage Zeit und es kommt zu ungewünschten Stillstandszeiten. Jetzt noch ein unvorhersehbares Ereignis und das Schiff liegt fast eine Woche im Hafen. Um das zu vermeiden haben wir sowohl unsere Projektierung, als auch die Komponenten selbst perfektioniert. Unsere Servicetechniker machen sich vor Ort ein Bild von der ausstehenden Modernisierung. Sind erst einmal alle Informationen beisammen, geht es schnell. Komponenten, Schaltschränke und Verkabelungen werden so gebaut und konfiguriert, dass Austausch-Kits entstehen. Das ermöglicht vor Ort eine deutlich schnellere Montage und Installation. Sogar ein Teilumbau während der Fahrt ist so möglich.

Trotz größter Bemühungen, bleibt natürlich immer der eine oder andere Unsicherheitsfaktor, niemand kann alle Eventualitäten und Vorkommnisse voraussehen. Wir messen uns an unserer Flexibilität, denn das macht einen guten Service aus. Außerdem ist uns Qualität wichtiger als Quantität. Deswegen nehmen wir uns in jedem Fall die Zeit, ein Projekt detailliert zu dokumentieren und zu betreuen, damit wir bestmöglich auf solche spontanen Ereignisse vorbereitet sind. Wenn Sie jetzt neugierig geworden sind, weil Sie auch gerade mit dem Gedanken einer Modernisierung Ihres Schiffes spielen – wir sind gerne für Sie da!